Bayerischer Schweinebraten mit Semmelknödel & Speckkrautsalat - Philippe's Foodblog
Serviervorschlag
1561
Schwierigkeit

mittel

Zutaten für

6 Portionen

Vorbereitungszeit

Vorbereitung: 20 min

Gesamtzeit

Gesamtzeit: 2h

Rezept lesen
5 von 5 - 1 Bewertungen
Danke für Deine Bewertung

So schmeckt Bayern - heute gibt's a Schweiners! Ofenfrischer Schweinebraten mit knuspriger Kruste auf Dunkelbiersauce dazu Semmelknödel und hausgemachter Speckkrautsalat. Die natürlich wichtigeste Beilage zum typisch bayerischen Schweinebraten ist das bayerische Bier!

Das Fleisch, dass ich zum Schweinebraten verarbeitet habe, ist aus der mageren Schulter. Wer's saftiger mag kann sich für ein Wammerl, also dem Schweinebauch entscheiden. Die knusprige Kruste aus der Haut und einer Fettschicht darf bei einem Schweinebraten nicht fehlen, dazu muss die Haut rautenförmig eingeschnitten werden. Am besten eignet sich dazu ein scharfes Messer oder ein Cuttermesser. Ich habe meinen Braten mit bereits eingeschnittener Haut beim Metzger gekauft, dass spart Zeit und man kann mit der Zubereitung sofort beginnen.

Zum Braten in Bayern werden typischerweise Knödel gegessen! Ob man lieber Semmel- oder Kartoffelknödel zum Essen reicht hängt vom eigenen Geschmack ab, ich bevorzuge immer Semmelknödel da sich diese einfach schneller frisch zubereiten lassen. Für die Biersauce sollte umbedingt ein dunkles Bier genommen werden, da es wesentlich milder im Geschmack ist. Ich bevorzuge das König Ludwig Dunkel aus der Schloßbrauerei Kaltenberg bei Fürstenfeldbruck oder das Spezial Dunkel der Flötzinger Brauerei aus Rosenheim. Selbstverständlich kann ein jedes Dunkel zur Zubereitung verwenden!

Wenn Du zum Rezept etwas sagen möchtest, freue ich mich auf Deinen Kommentar.

Guten Appetit Philippe

Zutaten

  • 2
    kg
    Schweinebraten mit Schwarte
  • 2
    St.
    dunkles Bier (0,5l)
  • 1
    St.
    Lauch
  • 2
    St.
    Karotten
  • 1
    St.
    gr. Zwiebel
  • edelsüß Paprikapulver
  • ganze Kümmelsamen
  • Semmelknödel
  • 500
    g
    Knödelbrot
  • 2
    EL
    Butter
  • 1
    St.
    kleine Zwiebel
  • 500
    ml
    lauwarme Milch
  • 3
    St.
    Eier
  • 1
    EL
    frische Petersilie
  • 1
    Prise
    Salz
  • geriebene Muskatnuss
  • Krautsalat
  • 700
    g
    Weißkohl
  • 1
    St.
    kleine Zwiebel
  • 120
    g
    durchwachsener Speck
  • 3
    EL
    Weißweinessig
  • 4
    EL
    Sonnenblumenöl
  • 125
    ml
    Gemüsebrühe
  • 1
    TL
    mittelscharfer Senf
  • 1
    EL
    ganze Kümmelsamen
  • 1
    TL
    Salz
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  • Als Erstes wird der Speckkrautsalat zubereitet, da dieser mindestens 2 Stunden ziehen muss, damit sich der Geschmack entfalten kann. Dazu Weißkohl in vier Teile schneiden und den Strunk entfernen. Mit einem Gemüsehobel oder Messser in feine Streifen schneiden und in eine weite Schüssel geben. Einen Teelöffel Salz über das Kraut verteilen und ca. 20 Minuten ziehen lassen. In der Zwischenzeit den Speck würfeln, eine Pfanne bei niedriger Hitze erwärmen und den Speck langsam ausbacken. Jetzt die Zwiebel würfeln und wenn der Speck goldbraun ist zum Dünsten in die Pfanne hinzugeben. Sobald die Zwiebel glasig ist kommen Essig und Gemüsebrühe hinzu, gut verrühren und kurz aufkochen lassen. Pfanne vom Herd nehmen, Kümmelsamen, Senf, Sonnenblumenöl sowie etwas Salz und Pfeffer zugeben und untermischen. Anschließend die Marinade über das Kraut geben und gut vermengen. Den Speckkrautsalat mindestens 2 Stunden ziehen lassen, kurz vor dem Servieren nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  • Backofen auf 175°C Umluft vorheizen und das Fleisch unter kalten Wasser abspühlen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Braten von allen Seiten mit Salz, Pfeffer, Paprika und Kümmelsamen einreiben. Einen Bräter mit etwas Butter einfetten, den Braten mittig mit Schwarte nach oben platzieren und im vorgewärmten Ofen auf mittlerer Schiene ca. 10 Minuten vorbraten.

  • In der Zwischenzeit Lauch, Karotten und Zwiebel grob würfeln. Nach 10 Minuten den Bräter aus dem Ofen nehmen, das Gemüse um den Braten verteilen und mit dem Dunklen Bier aufgießen. Die Flüssigkeit sollte ca. 1,5cm hoch im Bräter stehen. Bräter in den Ofen stellen und für mindestens 1,5 Stunden im Ofen belassen. Schweinebraten zwischendurch beobachten und ggf. mit etwas Bier auffüllen. Damit die Kruste herrlich knusprig wird, zwischendurch die Schwarte immer wieder mit etwas Wasser bestreichen. Für einen perfekten Schweinebraten sollte man umbedingt auf die richtige Kerntemperatur achten. Hier empfehle ich mit einem Thermometer zu arbeiten. Damit das Fleisch nicht zu trocken wird, sollte die Kerntemperatur zwischen 69-70°C liegen!

  • Solange der Braten im Ofen verweilt mit der Zubereitung der Semmelknödel beginnen. Dazu das Semmelknödelbrot in eine große Schüssel geben, Milch lauwarm erwärmen und über das Brot gießen. Mit Frischhaltefolie gut abdecken damit auch der Wasserdampf nicht entweichen kann. Zwiebel klein würfeln und Petersilie hacken. Eine kleine Bratpfanne mit Butter erhitzen und Zwiebeln glasig dünsten, kurz vor Ende der Dünstzeit Petersilie zugeben und kurz mitdünsten. Frische Petersilie enthält Bitterstoffe, durch zu starke und lange Hitze gibt's einen bitteren Geschmack!

  • Knödelbrot mit den Fingern kontrollieren, es sollte aufgeweicht sein, wenn sich noch zu viel Flüssigkeit am Boden der Schüssel befindet, Brot mit der Hand leicht ausdrücken und in eine trockene Schüssel geben. Inhalt der Pfanne sowie drei Eier, Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum eingeweichten Knödelbrot geben. Knödelteig mit den Händen zu einem homogenen Teig verarbeiten. Anschließend mit leicht feuchten Händen 10 gleichgroße Knödel formen und auf ein Brett legen. Falls der Knödelteig zu sehr an den Händen klebt, etwas Mehl oder Semmelbrösel zugeben!

  • Sobald der Schweinebraten gar ist den Bräter aus dem Ofen nehmen. Backofen auf 200°C Oberhitze oder Grillfunktion stellen. Flüssigkeit sowie das Gemüse in einen kleinen Kochtopf geben, ggf. etwas Bier nachfüllen und einkochen lassen.

  • Einen ausreichend großen Kochtopf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Knödel zugeben und sobald das Wasser erneut kocht die Hitze auf sehr kleine Stufe reduzieren, da die Knödel ohne Deckel im Wasser garsieden sollen. Nach ca. 15 Minuten sollten die Semmelknödel an der Wasseroberfläche schwimmen, jetzt können diese aus dem Topf genommen werden. Knödel müssen sofort nach dem garsieden serviert werden, daher umbedingt aufs Timing achten. Sobald der Braten zum Finish erneut in den Ofen kommt bereits Knödel im Kochtopf haben und Sauce einkochen lassen.

  • Nach ca. 10 Minuten sollte die Biersauce eingekocht und sämig sein. Nun die Sauce durch ein Sieb streichen und das Gemüse restlos entfernen. Bei Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken und Biersauce warmhalten.

  • Schweinebraten im Bräter ohne Zutaten erneut in den Ofen stellen. Braten nicht aus den Augen lassen, die Schwarte nicht zu lange grillen da sonst die Kruste schwarz wird und verbrennt - Das wäre sehr schade!

  • Schweinebraten aus den Ofen nehmen und auf ein großes Brett legen. Die knusprige Schwarte mit der Fettschicht vorsichtig vom Braten abschneiden und in Streifen schneiden. Das Fleisch in gleichgroße Scheiben schneiden. Teller mit Sauce, Fleisch, Kruste und Knödel anrichten, vor dem Servieren Knödel noch mit etwas gehackter Petersilie bestreuen. Speckkrautsalat in kleinen Schüsseln anrichten und zum Schweinebraten reichen.

Über den Autor:

Philippe Baudoin ist Blogger & Hobbykoch aus Leidenschaft. Er liebt gutes Essen, lässt sich regelmäßig den Bart schneiden und bastelt fleißig an seinem Foodblog. Entdecke seine liebsten Rezepte u.a. aus Deutschland, Frankreich & Italien.

Loge Philippe's Foodblog
Folge Philippe auf: